Startseite :: Termine :: Kreise :: Termine-Sprengel :: Kirche :: Chronik :: Pfarrer :: Archiv :: Links
Impressum :: zurück

Chronik

ca. 1176...Auf einem eingeschossigen Chorbau wird ein Dachwerk errichtet (Holzgutachten des Dachwerks - dendrochronologische Untersuchung).
1192/1193...Datierung der Balken der Dachkonstruktion des Kirchenschiffs (dendrochronologische Untersuchung).
1305...Erste urkundliche Erwähnung des Dorfes "Lodewigesdorph"
ca. 1320...Steinmetzzeichen im Chorraum - Abschluss des Gewölbebogens am Aufgang zur Klingewalder Loge (nicht mehr vorhanden)
1346...Erste Erwähnung der Kirche in der Matrikel des Bistums Meißen als zum Dekanat Görlitz gehörig.
1382...Wyczhil von Kottwitz erster erwähnter katholischer Pfarrer (Plebanus)
ca. 1485...Einziehen des Netzrippengewölbes im Kirchenschiff
1527...erster evangelischer Pfarrer Franziskus Benisch (1527 - 1561)
1587...Die Emporen stammen laut den an ihnen angebrachten Zahlen aus Jahren 1587 (Nordseite), 1653 (S√ľdseite) und 1674 (nicht mehr vorhanden).
1610...1610 wurde eine Schlaguhr bereits auf die Kirche aufgesetzt unter der Verwaltung des ber√ľhmten G√∂rlitzer B√ľrgermeisters Bartholom√§i Sculteti und der Herren Heinze und Emrich
1672...Es wurde eine neue Schlaguhr von Joseph Seydel aus Deutschossig aufgestellt f√ľr 75 Thaler.
1674...1674 ward bei dem Kirchenumbau eine Kapelle auf dem Friedhof erwähnt. Damals sind auch ein neuer Turmknopf und die Wetterhähne auf das Kirchdach aufgesetzt worden.
17. Jh....Die Kanzel stammt aus der zweiten Hälfte des 17.Jahrhunderts und wurde 1732 und 1869 restauriert.
1696...1696 wurde die gro√üe Glocke, die zersprungen war, in G√∂rlitz umgegossen, wof√ľr der Glockengie√üer 99 Thaler, der Schmied 11 Thaler erhielt.
ca. 1698...Erbauung der Sakristei
ca. 1710...Erbauung der Frombergschen Gruft mit barockem Eingangsportal an der Nordseite der Kirche
1744...Taufstein (achteckig), einfache spätgotische Form aus Sandstein (nachträglich mit der Jahreszahl 1744 bezeichnet).
1752...Blitz schlägt in den Turm ein - Dach und Knopf beschädigt
1756...1756 mußte anstelle des 1674 aufgesetzten Turmknopfs ein neuer beschafft werden.
1758...1758 zersprang die Mittelglocke, die Rot- und Glockengießer Seifert in Görlitz umgoß. (Kosten des Umgusses rund 35 und 13 Thaler).
1767...1767 wurde die Kirche geweißt und vom Maler Neumeister mit Freskomalereien ausstaffiert. (Kosten 77 Thaler).
1768...Erbauung der Turmhalle
1768...1768 zersprang die Mittelglocke wiederum und wurde 1770 von Jannasch in Bautzen umgegossen (248 Thaler).
1816...Erbauung der Schule in Nieder-Ludwigsdorf
1849...Erbauung der Halle an der Westseite - Der alte Haupteingang der S√ľdseite wurde zu gemauert.
1860...Der Friedhof ist durch Hinzunahme eines Teils des Pfarrgartens erweitert worden.
1861-1862...Das Pfarrhaus wurde umgebaut.
1865...Turmknopf und Wetterfahne st√ľrzen ebenfalls durch Blitzschlag herab.
1869...Umgießung der drei Kirchenglocken - Die Taufglocke als einzige Glocke noch vorhanden.
1869...Am 2. September wurden die drei alten Bronzeglocken, welche bei der Firma Hondanik & Söhne in Hoyerswerda umgossen wurden, im Gottesdienst eingeweiht.
1872...Einweihung der von den Gebr. Schlag aus Schweidnitz gebauten Orgel zu Erntedankfest
1878...Fenster hinter dem Altar mit der Darstellung "Jesus, der gute Hirte" in Buntglas (1945 zerstört)
1880/1881...3 Kronleuchter - Geschenk des Bauergutsbesitzers Lehmann in Ober-Ludwigsdorf
1884...Erbauung der Schule zu Ober-Ludwigsdorf
1891...Taufstein aus weißem Marmor wurde gestiftet
1896...Turmuhr - hergestellt vom Großuhrmacher Schmidt in Görlitz
1912...Am 25. Februar 1912 gr√ľndete Pastor Apelt mit seiner Gattin und 16 Ludwigsdorfer Frauen die Evangelische Frauenhilfe.
1916...Die Kirche wurde an das elektrische Netz angeschlossen.
1917...Im Juni mußten die beiden größten Glocken abgeliefert werden, kurze Zeit darauf auch die Prospektpfeifen der Orgel.
1921...Am Sonnabend, den 10.09.1921 wurden die drei neuen Bronzeglocken nebst der vierten alten auf c abgeschliffenen Glocke eingeholt und aufgezogen.
1942...Am 26. Mai wurden die 1921 gefertigten Glocken f√ľr Zwecke des 2. Weltkrieges ausgebaut.
1952...Am 17. Februar werden die 3 neuen Stahlglocken der Firma Schilling und Lattermann aus Apolda im Gottesdienst geweiht.
1970...Abriß der Sakristei wegen Baufälligkeit
1970...1970 st√ľrzt, w√§hrend einer Beerdigung in der Kirche, die Wetterfahne herab.

Quelle: www.ev-kirche-ludwigsdorf.de
Die Internet-Seite der Evangelischen Kirchengemeinde Ludwigsdorf.